Programm

KULTURKONZEPTION des Chorverbandes Sachsen-Anhalt e. V im Deutschen Chorverband e. V

Präambel

Die kulturelle Aufgabenstellung des Chorverbandes Sachsen-Anhalt (CVSA) basiert auf den Grundsätzen des Kulturprogrammes des Deutschen Chorverbandes (DCV) und umfasst wesentliche und allgemeinverbindliche Gedanken zu Bedeutung und Inhalt der Chormusik innerhalb des Kulturlebens im Land Sachsen-Anhalt.

1. Der CVSA sieht seinen Auftrag in der Pflege und Förderung des Chorgesanges in seinen vielfältigen Erscheinungsformen. Er stellt sich die Aufgabe, heimatverbunden, gesellschaftsbezogen und völkerverbindend in seiner Aussage sowie öffentlichkeitswirksam und geselligkeitsfördernd in der Tätigkeit seiner Vereine zu wirken. Der Chorgesang leistet einen spezifischen Beitrag zu sinnvoller Freizeitgestaltung und schafft Möglichkeiten zu gemeinschaftlicher künstlerischer Selbstbetätigung zu öffentlicher Anerkennung. Die Vereine im LCV arbeiten entsprechend den Bestimmungen des Vereinsrechts überparteilich sowie politisch und konfessionell unabhängig.

2. Grundlage der künstlerischen Tätigkeit im CVSA ist der Verein mit seinem Kernstück, dem Chor. Dieser steht in seiner Vielfalt der Besetzungs- und Ausdrucksmöglichkeiten allen Gesellschaftsschichten und Altersstufen offen, sei es als Kinder- und Jugendchor und eventuell angeschlossener Instrumental- und Tanzgruppen, als Frauenchor, Männerchor, Gemischter Chor oder in Verbindung mehrerer dieser Formen als Chorgemeinschaft. Mittelpunkt der Vereinstätigkeit ist der Chorgesang - die Organisationsstrukturen sollten flexibel sein und sowohl den allgemeinen Grundsätzen des DCV und des CVSA sowie den regionalen Gegebenheiten im unmittelbaren Einzugsbereich der jeweiligen Vereine Rechnung tragen. Das gemeinschaftliche Musizieren als voraussetzende Bedingung des Chorgesanges macht den Chor und den Verein zu einem Ort menschlicher Begegnungen und damit zu einer Keimzelle gesellschaftlicher Kommunikation.

3. Besondere Aufmerksamkeit widmet der CVSA der musikalischen Bildung in Kinder- und Jugendchören und ihnen angeschlossenen Instrumentalgruppen. Er will damit einen begleitenden und ergänzenden Beitrag zur Musikerziehung in den Schulen leisten, sei es in der musikalischen Arbeit der Schulchöre selbst, sei es durch Entwicklung von Sensibilität und Einfühlungsvermögen in emotional-geistige Prozesse allgemein. Dazu strebt der CVSA eine konsultative Zusammenarbeit mit den anderen Verbänden der musisch-pädagogischen Fachrichtungen an (Musikschulverband, Verband Deutscher Schulmusiker). Der CVSA setzt sich dafür ein, dass Maßnahmen der Chorleiteraus- und Weiterbildung bei den als Chorleiter tätigen Lehrern als pädagogische Fachweiterbildung anerkannt wird.

4., Wichtigster Faktor für die künstlerische Arbeit im Chor ist der Chorleiter. Durch seine fachliche Qualifikation, sein methodisches Geschick und menschliches Einfühlungsvermögen wird die Musizierfreude und Leistungsbereitschaft der Chorsänger wesentlich bestimmt und damit die Qualität und die öffentliche Wirksamkeit des jeweiligen Chores geprägt. Zur Erhaltung und Fortführung der künstlerischen Arbeit in den Vereinen bietet der CVSA Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung für Chorleiter in verschiedenen Formen an. Dabei gewinnt die Ausbildung junger Nachwuchs-Chorleiter zunehmend an Bedeutung. Vor den Vereinen steht die Aufgabe, auch aus ihren eigenen Reihen interessierte und geeignete Sänger für die Tätigkeit eines Chor-HELFERS (Assistent) zu interessieren und zu gewinnen. Alle organisatorischen Maßnahmen in der Führung der Vereine müssen dem Ziel dienen, dem Chorleiter die bestmöglichen Voraussetzungen zu kontinuierlicher und qualitätsvoller Chorarbeit zu schaffen. Zur ständigen Vertiefung und Verbesserung dieser Tätigkeit führen die Sängerkreis-Vorstände und das Präsidium des CVSA Schulungen und Erfahrungsaustausche mit und für Vereinsvorstände durch.

5. Ein wichtiger Gesichtspunkt in der Arbeit des CVSA ist die Begegnung der Sänger und Vereine untereinander, sowohl im Rahmen des CVSA selbst, als auch im Vergleich mit anderen Landesverbänden und international. Gemeinschaftsveranstaltungen, Chortreffen, Konzerte mit Wertungsmöglichkeit sowie Chorwettbewerbe bieten dazu hervorragende Möglichkeiten an: Sie fördern besonders den Leistungswillen und die kritische Selbsteinschätzung der Vereine und ihrer Sänger. Dazu zählt auch die Mitarbeit von Verbandsfunktionären aller Ebenen in regionalen und überregionalen Arbeitsgremien der verschiedensten Arten.

6. Im Rahmen der Tätigkeit des Landesmusikrates als Dachorganisation für das Musikleben im Land Sachsen-Anhalt arbeitet der LCV gleichberechtigt mit anderen im Lande wirkenden Verbänden und Organisationen der Berufs- und Amateurmusik zusammen. Dies umfasst den Erfahrungsaustausch, das gegenseitige Verstehen, bis hin zu künstlerischem Zusammenwirken bei gegebenen Anlässen.

7. Entsprechend der Bedeutung des Chorwesens im Ensemble der kulturell-künstlerischen Tätigkeit erwartet der CVSA von den öffentlichen Institutionen eine angemessene Förderung gemeinnütziger Vereinstätigkeit. Das bedeutet eine entsprechende ideelle Anerkennung und materiell finanzielle Unterstützung von den Kommunen, den Kreisverwaltungen und Regierungspräsidien sowie von der Landesregierung. Dies ist eine der wesentlichen Grundlagen für eine, auf die Erfüllung der in diesem Programm formulierten Aufgabenstellung gerichtete qualitätsvolle künstlerische Arbeit, zur Freude der im CVSA vereinten Sängerinnen und Sänger und zum Wohle eines vielseitigen Kulturlebens in unserem Lande.

Schlussbemerkung

Dieses Programm ist Grundlage langfristiger künstlerischer und organisatorischer Plantätigkeit im CVSA-Präsidium. Chorkreis-Vorstände und Vereine setzen sich aktiv und bewusst für die Verwirklichung der hier genannten Ziele ein.